Produktionstagebuch: Kopfabdruck

Während die organisatorischen und inhaltlichen Vorbereitungen für’s nächste Musikvideo (Oh Elise) allmählich sanft in die Endphase münden, nimmt auch die Maske des Hauptcharakters langsam Form und Kanten an. Mit Gips am Kopf, aber ohne Schädelbasisbruch.

 

Nur noch 30 Sekunden

Am Anfang der Story stehen ja immer die Figuren. Sie machen das Leben, sie bringen den Drive. Da kommt man auch relativ schnell zu der Überlegung, ob man wie gewöhnlich die Rock-Visagen inklusive nebenhöhlenverengenden Duckfaces in die Kamera halten soll, oder vielleicht doch mal etwas Anderes probiert. Als Verfechter der Trampelpfad-Kultur entscheiden wir uns für den zweiten Weg.

 

Dementsprechend glücklich sind wir mit der außergewöhnlichen Arbeit von Birger Laube, der uns einen wunderschönen Kopfabdruck kreiert hat. Ferdinand Seebacher, langjähriger Freund der Band und begnadeter Schauspieler, sah dabei der potenziellen Platzangst ins Auge (Diagnose negativ) und ließ sich eingipsen. Was zunächst aussieht wie ein unbehaarter Chewbacca wird unter den mündigen Armen von Maskenbildner Laube zu einem Stück einzigartiger Filmausstattung.

 

Wie der Kopfausdruck schließlich aussieht, bekommt ihr in Kürze zu Gesicht. Als kleiner Vorgeschmack eine Aufnahme. Weil das normalerweise aber eine ganze Stange Zeit beansprucht, hier etwas beschleunigt auf 30 Sekunden: Kopfabdruck auf Knopfdruck!

 

 

Wie immer: Sag, was du auf dem Herzen hast, wir herzen dich zurück!