Produktionstagebuch: Location Scouting

vie_luise_scout_ramsaudachstein_71

Bereits während der Arbeiten zum Storyboard hatte sich eines abgezeichnet: Hände vorwärmen, bald wird’s kalt. Der nächste Ausflug lockte unser Produktionsteam nämlich in eisige Lüfte auf der Suche nach den perfekten Drehschauplätzen. Aus Suchen wurde Finden und konditionell gesehen sind wir nun allein von der Fotosichtung bereit für den Dreh-Marathon.

 

Aussicht auf Bildgewalt

Im Land der Berge brauchen die Töchtersöhne schon etwas sportliche Ausdauer, um an die wirklich schönen Plätze zu kommen. Das ist grundsätzlich ein sehr guter Anreiz zur Leibesübung. Und dieser Ansporn auf bildgewaltige Aussichten wird uns mit Linsen und Lampen auf den Dachstein führen. Bei der Sichtung sammelte das Team bereits mit lobenswerten Hitzen erste Bergerfahrung. Schön eingepackt, denn mit kalten Füßen tanzt es sich schlecht im Filmehimmel.

 

Hügellandschaft unterm Dachstein: als hätte sich ein Riese im Teppich verheddert.

 

Sonst fokussiert wie ein Pfeil ins Bulls Eye, hier bildlich etwas verschwommen vom Auftrieb: Kamera-Ass Gerfried mit Elena.

 

Umtriebig geht’s beim Dreh dann weiter. Nach den Outdoor-Spots wird uns der Dachstein frostrierend konservieren in seinem überdimensionalen Kühlschrank des Eispalastes. Und weil solche Kreativprojekte ohne interne Challenges nicht das wären, was sie sind: Wem als erstes die Zunge am Eis anfriert, übernimmt den Kaffee- und Heißgetränkedienst.

 

Das Licht im Kühlschrank leuchtet.

 

Elena und Lucy im Bergherz.

 

Regisseur Arne auf der Suche nach den feinsten Plätzchen.

 

Im Anschluss an die idyllischen Berglandschaften wird uns der Videodreh schließlich zurück in die Stadt führen. Auch in Wien sind soweit alle Schauplätze fixiert.

 

Wien wird uns wieder haben im Babyblau der Nacht.

 

Eines ist klar: Das werden hohe Bilder, die euch tief in eure schönen Augen schauen.

 

Fotos: (c) Gerfried Guggi